Neuerrichtung des Eisernen Steges

 

Logo LAG Aischgrund

Die Stadt Burgbernheim ist seit Januar 2013 Mitglied der Lokalen Aktionsgruppe Aischgrund. Sowohl der Stadtrat Burgbernheim als auch der Vorstand der LAG Aischgrund sprachen sich positiv für den Beitritt aus.

Die LAG Aischgrund erstreckt sich künftig von der Gemeinde Gallmersgarten bis Adelsdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt mit insgesamt rund 74.000 Einwohnern.

In der Vorstandssitzung vom 25.02.2013 beschloss der Vorstand der LAG unter anderem die Fördervoraussetzungen für den Neubau des "Eisernen Steges" (Fußgänger-Bahnbrücke über die Bahnlinie Würzburg-Treuchtlingen).

weitere Informationen unter: www.lag-aischgrund.de

 

Die Fußgängerbahnüberführung musste im Winter 2010 aus Sicherheitsgründen abgebaut werden. Seitdem fehlt diese wichtige Verbindung über die Bahnlinie Würzburg - Ansbach. Mit Hilfe der LAG und den entsprechenden Fördermitteln soll diese Fußgängerbrücke wieder errichtet werden.

 

Abbau des alten "Eisernen Stegs"

Eiserner Steg 1 03.20



Anfang September 2013 ging der Förderbescheid bei der Stadt Burgbernheim ein. Die Neubaukosten des Steges werden mit 50% der Nettokosten bezuschusst (maximale Förderung 125.000 €.


Stadtratssitzung vom 10.10.2013

Der Stadtrat hat die Planungsleistungen für die Wiedererrichtung des Eisernen Steges (Fußgängerüberführung über die Bahn) an das Ingenieurbüro Rausch und Partner aus Neustadt an der Aisch vergeben. Die weiteren Schritte sind die Erstellung einer Kostenberechnung, das Erarbeiten von verschiedenen Materialvorschlägen für die Brücke und die Vorgespräche mit der Deutschen Bahn. 


Stadtratssitzung vom 27.02.2014

LAG Aischgrund; LEADER Projekt; Neuerrichtung einer Brücke über die Bahnlinie Würzburg-Treuchtlingen zur Vernetzung von regionalen und überregionalen Freizeitwegen; Vorstellung der Planung und der Kostenübersicht; Durchführungsbeschluss; Bereitstellung der Eigenmittel

Der Stadtrat beschloss die Neuerrichtung des Eisernen Steges als Aluminiumkonstruktion. In einem Kostenvergleich wurden sowohl die Baukosten, die laufenden Unterhaltskosten und die Lebensdauer verschiedener Brückenbauwerke dargestellt. Nachdem Holz (Lebensdauer 30 Jahre), Spannbeton (70 Jahre) und Stahl (70 Jahre) als Baustoff bei der Betrachtung der Gesamtkosten über 70 Jahre wesentlich teurer als Aluminium (90 Jahre Lebensdauer) sind, entschloss sich der Stadtrat für die Aluminiumbauweise. Als Vorteile stellte Herr Keller vom beauftragten Planungsbüro das geringere Gewicht (einfachere Gründung), die lange Lebensdauer, die geringeren Wartungskosten und die Anlieferung in einem Stück vor.

Die Kosten stellen sich wie folgt dar:

Kosten für Brücke und Nebenkosten               201.400 €

Bauhofleistungen für Gründung und Wege         37.305 €

Mehrwertsteuer                                               45.353 €

Gesamtkosten                                              284.058 €

Abzüglich Förderung                                      100.700 €

Kosten für die Stadt Burgbernheim                  183.358 €


Im Frühjahr 2014 wird die Maßnahme mit der Bahn abgestimmt und ausgeschrieben, sodass das Brückenbauwerk im Herbst 2014 errichtet werden kann.



So ähnlich könnte die neue Brücke von der Konstruktion her aussehen:

Bild lahr1


Stadtratssitzung vom 10.07.2014

LAG Aischgrund; LEADER Projekt; Neuerrichtung einer Brücke über die Bahnlinie Würzburg-Treuchtlingen zur Vernetzung von regionalen und überregionalen Freizeitwegen; Vergabe des Gewerks Brückenbauarbeiten

Der Stadtrat erteilte der Fa. Glück GmbH aus Engen den Auftrag, eine Aluminiumbrücke zum Angebotspreis von 219.384,83 € zu liefern. Der Einbau soll am ersten Oktoberwochenende erfolgen. Über die LAG Aischgrund erhält die Stadt eine Förderung von rund 112.000 €.


Stadtratssitzung vom 14.08.2014

LAG Aischgrund, LEADER-Projekt; Neuerrichtung einer Fußgängerbrücke über die Bahnlinie Treuchtlingen-Würzburg in ca. Bahn-km 80,286 zur Vernetzung von regionalen und überregionalen Freizeitwegen; detaillierte Festlegungen, insbesondere zu Farbe, Lackierung und Verkleidung

Die Fußgängerbrücke wird einschließlich der Unterseite mit der DB Farbe 702 (eisenglimmer grau) lackiert. Die Verkleidung erfolgt mittels Lochblech, im Mittelbereich -genau über den Oberleitungen- kommt ein geschlossenes Blech zum Einsatz.


Die Fundamente konnten Mitte August bereits gegossen werden:

20140820_150606


Mit einer kleinen Feier konnte am Sonntag, 05.10.2014 der neue Fußgängerüberweg über die Bahnlinie "Würzburg-Ansbach" eingeweiht werden. Der über LEADER geförderte neue Aluminiumsteg wurde am Freitag, den 03.10.2014 um 22.00 Uhr mit einem Autokran eingehoben. Zahlreiche Besucher wohnten diesem Ereignis bei und applaudierten, als der Steg in der richtigen Position war.

10 Der neue Eiserne Steg


10 Der neue Eiserne Steg 1 Anfahrt Engstelle Innere Bahnhofstraße 2 Anfahrt Engstelle Inn. Bahnhofstraße 3 Schwertransport vor dem Oberen Bahnhof 4 Abladen vom LKW 5 Einheben 6 Einheben des neuen Stegs 7 fertig eingehobener Steg 8 Millimeterarbeit am Fundament 9 feierliche Einweihung am 05.10.2014


Fotos: Stefan Schuster und Hartmut Assel