Neubau der Sporthalle

Klicken zum Starten der Diashow

Die bisherige Schulturnhalle entsprach nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Sportstätte. Die Verwaltungsgemeinschaft als Schulaufwandsträger und die Stadt Burgbernheim waren sich einig, dass eine Sanierung nicht mehr in Frage kommt. Stattdessen soll eine neue Turnhalle gebaut werden.

In der Stadtratssitzung am 26.04.2007 wurden -ohne einen Beschluss zu fassen- die Punkte Hallengröße und zuküftiger Standtort diskutiert.

In der Sitzung am 26.07.2007 wurden nochmals ausführlich verschiedene Hallengrößen und deren Vor- und Nachteile für bestimmte Sportarten besprochen. Man einigte sich darauf, fünf Architekten Kostenberechnungen und Vorschläge für die beiden Hallentypen "erweiterte Ballsporthalle (44 x 24 m)" und "Dreifachhalle (45 x 27 m)" erstellen zu lassen.
Als Standort wurde eindeutig der bisherige Hallenstandort festgelegt.

Der Stadtrat beschloss am 29.11.2007, eine Dreifachhalle mit den Abmessungen 45 x 27 m zu errichten, die Nebenräume (Duschen und Umkleiden) sollen allerdings nur zweifach vorgehalten werden.

In einer gemeinsamen Sitzung am 17.01.2008 übertrugen die Gemeinderäte aus Marktbergel, Illesheim und Gallmersgarten ab 01.09.2008 den Schulaufwand bezüglich der Schulturnhalle in Burgbernheim auf die Stadt Burgbernheim. Der Stadtrat Burgbernheim stimmte dieser Zweckvereinbarung ebenfalls einstimmig zu. Damit kann die Stadt als Bauherr auftreten und die entsprechenden Zuschüsse bei der Regierung von Mittelfranken abrufen.

Der Planungsauftrag für die neue Sporthalle wurde an das Architekturbüro Jechnerer aus Herrieden vergeben (Beschluss des Stadtrates vom 06.05.2008).

Sitzung des Bauausschusses am 05.06.2008: Festlegung von Planungsgrundlagen
Herr Architekt Jechnerer stellte sein Konzept ausführlich dar. In der anschließenden Diskussion ging es vor allem um folgende Punkte:
- genaue Lage des Gebäudes, Abstandsflächen
- Raumaufteilung, Anordnung der Treppen
- Zuwegung, Parkplätze
- Dachform, evtl. Vorsehen einer Photovoltaikanlage
- Materialien
In der nächsten Sitzung wurden die Fachplaner eingeladen, um zu den Themen Lüftung, Heizung, Photovoltaikanlage, Energiekozept, ... Stellung zu nehmen.

Sitzung des Bauausschusses am 26.06.2008
Der Fachplaner Herr Schredl stellte dem Bauausschuss die geplante Technik vor:
Die Heizungsanlage der Schule reicht für den Energiebedarf der neuen Halle aus (Warmwasser über Solaranlage). Die Alternative mit einer Hackschnitzelheizung soll unabhängig vom Sporthallenbau in Zukunft weiterverfolgt werden.
Die Beheizung der Halle wird über eine Lüftungsanlage sichergestellt, zusätzlich sind einige Deckenstrahlplatten vorgesehen. Die Lüftungsanlage sichert erstens eine gute Luftqualität in der Halle und sorgt zweitens für eine optimale Belüftung der Nassbereiche, da diese fensterlos ausgeführt werden.
Weiterhin soll eine Photovoltaikanlage planerisch berücksichtigt werden, die Verwirklichung bleibt einem gesonderten Beschluss vorbehalten. Eine Regenwasserzisterne erweist sich aufgrund des hohen Wasserverbrauchs für die Beregnung des Rasenplatzes als unwirtschaftlich.

Sitzung des Bauausschusses am 22.07.2008
Brandschutzkonzept
Es werden zusätzliche Rettungswege erforderlich (aus jedem Hallendrittel zwei Ausgänge).
Statik und Dachdeckung
Der Bauausschuss sprach sich einstimmig für ein Aluminiumblechdach aus. Dies bietet den Vorteil der längeren Haltbarkeit sowie die Möglichkeit, eine evtl. Photovoltaikanlage einfacher und kostengünstiger befestigen zu können. Die Mehrkosten gegenüber einem Foliendach liegen bei rund 22.000 €.
Lüftungsanlage
Die Lüftungsanlage wird im Technikraum innerhalb des Gebäudes untergebracht, die Leitungen verlaufen unter der Zuschauertribüne. Die Alternative wäre eine Aufstellung auf dem Hallendach gewesen, was jedoch zu einer aufwändigeren Statik und evtl. zu Lärmproblemen führen könnte.
Wärmeschutz
Grundsätzlich soll nach der Energieeinsparverordnung 2007 gebaut werden. Die neue EnEV 2009 würde Mehrkosten von 36.000 € verursachen, das Einsparpotential bei den Energiekosten würde dagegen nur bei 500 €/Jahr liegen.

Sitzung des Bauausschusses am 25.08.2008
Folgende Eckpunkte wurden beschlossen bzw. diskutiert:
  • Die geplante Halle wird um 2 m nach Süden verschoben.
  • Die behindertengerechte Rampe wird geradlinig entlang der Hallennordseite geführt.
  • Für den Hausmeister soll ein Gerätegebäude mit ca. 60 m² geschaffen werden.
  • Die Wasserversorgung für die Sporthalle erfolgt zukünftig aus südlicher Richtung. Hierzu wird der Anschluss oberhalb der Schule neu verlegt.
  • Für die Fassadengestaltung wurden erste Eindrücke gesammelt. Möglich sind Verkleidungen in Holz, Faserzement und gelochtem Blech.
  • Eine Tageslichtsimulation soll Klarheit bringen, welche Glasfronten welche Belichtungseffekte bringen.
Sporthalle Lageplan klein

 
Die in den Bauausschusssitzungen gefassten Beschlüsse wurden vom Stadtrat in der Sitzung am 28.08.2008 genehmigt.

Pläne zum Herunterladen:

Sitzung des Stadtrates am 18.09.2008
Der Stadtrat entschied sich dafür, dass die Glasfassade bis in den Dachbereich geht. Trotz der Mehrkosten ist eine bessere und gleichmäßigere Belichtung möglich.
Die Nettokosten (incl. Honorare und Nebenkosten) für die geplante Halle betragen:
  • Gebäude incl. Ausstattung je nach Fassade zwischen 3.101.700 € und 3.140.600 €
  • Außenanlagen 317.500 €
  • Abriss und Entsorgung, Freimachen des Baufeldes 188.300 €

So könnte die die Innenperspektive einmal aussehen:
Sporthalle innenperspektive  2
Schulhalle innenperspektive  1



Sitzung des Bauausschusses am 21.01.2009 bzw. des Stadtrates am 22.01.2009
Zeitplan Sporthallenbau
  • derzeit laufend: Ausschreibungsverfahren für Abbruch
  • Ende Februar 2009: Vergabe Abbrucharbeiten
  • 16.03.2009 Beginn Abbruch
  • 14.04.2009 Beginn Verbau und Sicherung des bestehenden Schulgebäudes
  • Ende April 2009: Vergabe Rohbau, Holzbau, Dachdeckung, Haustechnik
  • 18.05.2009 Baubeginn Rohbauarbeiten
  • ca. August 2010: Fertigstellung

Die neue Sporthalle erhält eine Eternit (Faserzement)-Fassade, die Größe, Form und Farbe werden in einer gesonderten Sitzung beschlossen. Die Elektroplanung sieht eine dimmbare und tageslichtabhängige Beleuchtung vor, die automatisch über ein Bussystem gesteuert wird. Die Akustikplanung bestätigt den geforderten DIN-Wert von maximal 1,8 Sekunden Nachhallzeit.

Sitzung des Stadtrates am 26.02.2009
Der Auftrag für die Abbrucharbeiten wurde an die Firma FB Hoch- und Tiefbau GmbH aus Cadolzburg zum Angebotspreis von brutto 69.245,75 € vergeben, die Arbeiten beginnen am 16.03.2008.
Um das bestehende Schulgebäude zu schützen, wird in Richtung der Baugrube der neuen Sporthalle eine Bohrpfahlwand eingezogen. Diese Arbeiten erledigt für 64.893,73 € (brutto) die Firma PST Spezialtiefbau Süd GmbH aus Nürnberg.
Nach einer intensiven Diskussion stimmte der Stadtrat mehrheitlich der Anschaffung einer Kletterwand zu. Die Mehrkosten liegen bei rund 10.000 €.

Der Stadtrat erteilte in der Sitzung am 25.05.2009 an die angeführten Firmen folgende Aufträge:
Gewerk
beauftragte Firma
Angebotssumme (brutto)
a) Kanalverlegung
Fa. Johann Potsch GmbH, Burgbernheim
22.610,00 €
b) Rohbauarbeiten
Fa. Staudinger GmbH, Burgbernheim
997.384,86 €
c) Holzbauarbeiten
Fa. Grossmann Bau GmbH, Rosenheim
150.135,11 €
d) Metalldachdeckungs- und Klempnerarbeiten
Fa. Hausemann GmbH, Suhl-Friedberg
217.103,00 €
e) Elektroarbeiten
Fa. Elektro-Assel, Burgbernheim
85.040,14 €
f) Heizungsarbeiten
Fa. HSK GmbH, Kraftsdorf
100.439,83 €
g) Sanitärarbeiten
Fa. Seiler, Bad Windsheim
154.036,84 €
h) Lüftungsarbeiten
Fa. Bischoff GmbH, Nürnberg
179.129,12 €
Gegenüber der bisherigen Kostenberechnung liegen die jetzt vergebenen Aufträge rund 140.000 € unter der Kostenberechung.

BILD0184
Ende Juni begannen schließlich die Erdarbeiten an der Schulstraße, über 10.000 m³ Aushub wurden abtransportiert. Die Fundament- und Betonarbeiten konnten im Juli in Angriff genommen werden.


 
Die Rohbauarbeiten gehen zügig voran, sodass Ende August bereits die Dusch- und Umkleideräume fertiggestellt wurden. Ein 160 t Kran hebt die Fertigteile der Zuschauertribüne in die richtige Position
Autokran Leimbimder
KIF_2197
Sporthalle Leimbinder 2

Am 10.11.2009 wurden per Schwertransport die ersten Holzleimbinder an der Baustelle angeliefert. Ein 200 t-Autokran hievte die 38 m langen Dachbinder spielerisch in die entsprechende Position. Unter den Augen zahlreicher Zuschauer und Schulkinder verlief die Aktion ohne Probleme.



Der Stadtrat vergab in der Sitzung am 17.12.2009 folgende Aufträge:
Gewerk
beauftragte Firma
Angebotspreis
a) Holzprallwand
Schreinereibetrieb Kneitschel GmbH & Co. KG, 91598 Binzwangen
155.326,18 €
b) Estricharbeiten
HKR-Bau, 92256 Hahnbach
17.848,91 €
c) Innentüren und WC-Trennwände
Ihr Schreiner Schlesinger, 91589 Aurach
40.193,44 €
d) Trennvorhänge
Marzik gmbH, 65812 Bad Soden
35.913,01 €
e) Fassadenbekleidung Faserzement
Frahammer GmbH & Co. KG Fassadentechnik, 86554 Pöttmes
109.419,13 €
f) Einbausportgeräte
Erhard Sport International GmbH & Co. KG, 91541 Rothenburg o.d.T.
104.948,06 €
g) Fliesen- und Plattenarbeiten
Fliesenlegermeister Frank Püttner GmbH & Co. KG, 97633 Leinbach
69.133,34 €
h) Schlosserarbeiten
Liebing Kunst- und Bauschlosserei, 91599 Dentlein a.F.
68.693,61 €
i) Trockenbauarbeiten
Bietergemeinschaft Heppt Ausbau GmbH/TS Trockenbau Service GmbH, 97288 Theilheim
45.153,18 €
Die Vergaben liegen im Rahmen der Kostenberechnung.
Außerdem wurde die Fa. Seiler aus Bad Windsheim beauftragt, in die Regenwasserzisterne eine zusätzliche Pumpe zum Preis von 1.900 € einzubauen, um beim Ausfall der ersten Pumpe automatisch umschalten zu können.

In der Stadtratssitzung am 28.01.2010 einigte man sich auf folgende Farbgestaltung:
 
Schule + Sporthalle_NEU
Schule + Sporthalle_NEU 2

 

Der Neubau der Sporthalle geht aufgrund der günstigen Witterung im April 2010 zügig voran. So konnte die komplette Glasfassade montiert werden, die das Erscheinungsbild der Halle sehr positiv beeinflusst. Damit ergeben sich ganz neue Blickperspektiven vom Pausenhof auf das grüne Sportplatzgelände. Die neue anthrazitfarbene Fassade ist ebenfalls fast fertig, sodass nach Abbau des Gerüsts die Halle von außen her vollendet ist.

Im Innenbereich starten die Estrich-, Elektro- und Sanitärarbeiten, auch die Bodenhülsen für die Sportgeräte werden eingebracht.

Die Eröffnung und Einweihung der Sporthalle erfolgte am Wochenende vom 14. - 16. Januar 2011.